Vertrauensverlust auf breiter Fro – Edelman spricht vom Jahr des Informationsbankrotts

Vertrauensverlust auf breiter Fro – Edelman spricht vom Jahr des Informationsbankrotts

Die im Januar veröffentlichten und gestern online per Videokonferenz vorgestellten Zahlen und Ergebnisse des Edelman Trust Barometers belegen eine weitere Erosion des Vertrauens auf breiter Front über alle Informationsquellen hinweg. Bei Social Media sprach Richard Edelman sogar von einer regelrechten „Informationsverschmutzung“.

In einem online Call hat die PR-Agentur Edelman, allen voran ihr CEO Richard Edelman den diesjährigen Trust Barometer vorgestellt, eine Art Patientenkurve des Vertrauens weltweit. Erschreckend die Erkenntnis: Laut der Studie wissen zusehends weniger Personen woher sie vertrauenswürdige Informationen beziehen sollen. Eine Mehrheit glaubt, dass die politische Führung (57%), Unternehmensleitungen (56%) und Journalisten (59%) absichtlich Menschen in die Irre führen, in dem sie Informationen verbreiten von denen sie wissen, dass sie falsch sind.

Interessant aber auch, dass sich die Wissenschaftler jetzt bei den eher vertrauenswürdigen Quellen finden, obwohl man ihnen auch finanzielle Motivation vorwirft.

Edelmann Trust Barometer 2021, online Präsentation 16. Februar 2021

Beunruhigend ist und war, dass Staaten mit sehr hoher Überwachung ihrer Bürger wie China unter den führenden Staaten hinsichtlich Vertrauen rangieren. Richard Edelman erklärt sich das aus der Erfahrung der Bürger, dass Versprechen eingehalten werden, was offensichtlich die Repression überwiegt. Dennoch ging Corona auch an China nicht spurlos vorbei und es verlor über 10% an Zustimmung bei Vertrauen.

Edelman Trust Barometer 2021, Online Präsentation 16. Februar 2021

Edelmann sieht eine grosse Chance für Unternehmensführer, die mehr Vertrauen als die Regierungspolitiker geniessen. Die Medien ermahnt das Unternehmen zu mehr „credible and unbiased journalism“.

Die ganz Studie findet sich hier: Edelmann Trust Barometer, 2021.