Lügen haben lange Beine

Lügen haben lange Beine

«Mit einer Lüge kommt man nicht weit», so meint es der Volksmund, wenn man den Ausspruch «Lügen haben kurze Beine» hört. Es ist wohl war, dass die Wahrheit irgendwann ans Licht kommt. Dennoch fanden Forscher 2018 heraus, dass sich Falschnachrichten schneller als die Wahrheit verbreiten.

März 2018 wurde die Studie «The spread of true and false news online» von den Autoren Soroush Vosoughi, Deb Roy und Sinan Aral in Science veröffentlicht. Sie waren am Ende ihrer Forschungsarbeit zur Erkenntnis gelangt, dass sich falsche Nachrichten schneller als richtige Informationen verbreiten. Für Ihre Studie hatten Sie Gerüchte auf Twitter aus den Jahren 2006 bis 2017 analysiert. Diese 126.000 falschen Narrative, die von unabhängigen Faktenprüfern bestätigt worden waren, hatten über 3 Millionen Menschen verbreitet.

Die drei Forscher interessierten sich dabei vor allem für die Verbreitungsmuster der Falschnachrichten und die Emotionen, die sie hervorriefen. Dabei unterschieden sie auch Nachrichten nach ihren Themengebieten. Sie fanden, dass Lügen vor allem bei politischen Nachrichten schneller verbreitet wurden im Unterscheid zu z.B. Nachrichten über Terrorismus, Naturkatastrophen, Wisssenschaft oder finanziellen Informationen.

Auch waren die damit verbundenen Emotionen stark unterschiedlich. Sie schauten sich dafür die Antworten auf der Social Media Plattform an, die sogenannten «replies». Falsche Nachrichten lösten vor allem Angst, starke Ablehnung oder Überraschung aus. Wahre Geschichten hingegen Anteilnahme, Traurigkeit, Freude und in Konsequenz Vertrauen.

Zur Studie: https://science.sciencemag.org/content/359/6380/1146